Liebe Eltern, liebe kleine & große, junge & ältere Patienten, liebe Partner & Freunde!

Trotz der speziellen Zeiten sind wir als körpernaher Gesundheitsdienstleister weiterhin für Sie da – wenn auch mit einigen Spielregeln.

Begleitpersonen: Bei Säuglingen und Patienten mit besonderen Bedürfnissen dürfen 2 Begleitpersonen mitkommen, bei allen anderen ist nur eine Begleitperson erlaubt.
Wenn Sie zu uns kommen: Aktuell ist kein COVID19 Test vorgeschrieben. Wenn Sie zu uns kommen wird am Empfang fiebergemessen, anschließend werden Sie auf Ihren Platz gebracht. Wir bitten Sie dort zu bleiben, außer Sie holen sich eine Erfrischung oder müssen zur Toilette.
Was wir machen: Alle unsere Mitarbeiter machen mehrmals pro Woche einen PCR Test und prüfen täglich die Temperatur. Die Anproben werden nach jedem Patienten desinfiziert.
Maskenpflicht: Natürlich gilt auch bei uns die Maskenpflicht – für Sie und uns! Kinder ab 6 Jahre benötigen einen MNS, Jugendliche ab 14. und Eltern eine FFP2 Maske. Keine Maskenpflicht besteht für Personen mit besonderen Bedürfnissen. Ein Attest zur Maskenbefreiung wird nicht anerkannt.
Wann Sie bitte NICHT zu uns kommen: Bei Kranheitssymptomen oder einem positiven COVID19 Befund!

Wir bringen Leben in Bewegung!

Als die orthomanufaktur, Zentrum für technische Orthopädie, 2016 gegründet wurde war das Ziel einen Ort zu schaffen, an dem Kinder und Jugendliche mit Skoliose sowie Säuglinge mit Schädelasymmetrie nicht nur optimal versorgt werden, sondern sich auch wohlfühlen können.

Die sehr guten Therapieergebnisse und die große Anzahl an Patienten, die sich Christian Grasl anvertraut haben, zeigten schnell, dass diese Ziel erreicht und aus einer Vision Realität wurde. Trotz der Unterstützung von Tamara Serth, die seit Jänner 2017 das Team der orthomanufaktur verstärkt, mussten wir Patienten jedoch immer wieder mitteilen, dass wir sie nicht versorgen können – speziell jene mit neuroorthopädischen Erkrankungen. Dies nicht, weil wir nicht wollten, sondern weil wir sowohl personell, wie auch räumlich dazu nicht in der Lage waren.

Im Herbst 2017 fiel dann der Entschluss den Firmennamen auf orthomanufaktur, Zentrum für technische Kinder- & Neuroorthopädie zu erweitern und damit einhergehend auch das Versorgungsspektrum. Da dies in den ursprünglichen Räumen nicht möglich war, wurde nach langer Suche ein neuer Standort gefunden, komplett umgebaut und mit modernsten Maschinen und Geräten ausgestattet. Zeitgleich haben wir uns auf die Suche nach kompetenten, hochspezialisierten und top motivierten Kolleginnen und Kollegen gemacht und können nun seit Juli 2018 an unserem neuen Standort auch jene Patienten versorgen, die wir zuvor leider abweisen mussten.